• null

    Sandfiltration

Sand- und Multimediafiltration ist eine weit verbreitete Technologie zur Entfernung von Schwebstoffen aus Wasser und wird häufig in der Trink- und Prozesswasserproduktion, in der Abwasserbehandlung und zur Behandlung von Schwimmbadwasser genutzt.

Sehr häufig wird die Sandfiltration auch zur Entfernung von Eisen, Mangan und Ammonium aus Quellwasser angewandt. In einem Sandfilter finden, gleichzeitig mit der Filtration von Schwebstoffen, häufig auch biologische Prozesse statt, so die Umwandlung von Ammonium in Nitrat. Sandfiltration kann als das konventionelle Gegenstück zu Membranfiltrationstechnologien wie Mikro- und Ultrafiltration betrachtet werden.

Oft werden verschiedene Medien kombiniert. Häufig wird eine Kombination von Sand und Anthrazit verwendet. Die beiden Medien befinden sich als getrennte Schichten im Filter.

Vorteile Sandfilterung:

  • Robuste und bewährte Technologie
  • Großes Auffangvermögen für Verunreinigungen
  • Möglichkeit, die Filtration mit biologischen Prozessen zu kombinieren
  • Möglichkeit, kräftig mit Wasser und Luft zu spülen
  • Einfache Anlage mit einem guten Entfernungsertrag und einem guten Ertrag des eigenen Wasserverbrauchs

Kontinuierliche Sandfiltration

Ein eigenes Kapitel ist die kontinuierliche Sandfiltration. Dabei muss der Filter nicht regelmäßig gespült werden. Die Produktion wird dadurch nicht unterbrochen. Die Konstruktion ist vollkommen anders als bei einem konventionellen Sandfilter. Auch das Prinzip ist ein anderes; das Bett steht nicht still, sondern bewegt sich langsam, wobei der gesamte Filtersand auf diese Weise gespült wird.

Vorteile durchgängige Sandfiltration:

  • Keine Unterbrechung der Produktion zum Spülen nötig
  • Kein Spülwasserpuffer mit Pumpe nötig
  • Geeignet für Wasser mit einem hohen Gehalt an Schwebstoffen
  • Biologische Anwendungen möglich

Diskontinuierliche Sandfilterung

Das Filterbett besteht aus einer oder mehreren Lagen Sand oder einem anderen Filtermedium. Die Lagen haben unterschiedliche Korngrößen und spezifische Masse und liegen getrennt. Schwebstoffe im Rohwasser, die größer sind als der Raum zwischen den Sandkörnern, werden vom Filterbett aufgehalten. Durch Kuchenfiltration und Schmutzansammlungen zwischen den Körnern werden oft auch noch viel kleinere Teilchen aufgehalten.

Das Sandfilterbett befindet sich in einem Filterkessel. Der Filter wird im Betrieb von oben nach unten durchströmt. Bei einer Spülung wird der Filter rückwärts durchströmt. Der ausgespülte Schmutz wird dann oben am Filter abgeführt.

Bei Sandfiltration findet vor allem eine physische Trennung basierend auf der Teilchengröße statt. In geringerem Maß finden auch absorptive Prozesse statt. Zusätzlich entsteht in dem Sandbett eine biologische Aktivität, die sowohl gewünscht als auch unerwünscht sein kann. Gewünscht ist zum Beispiel Biomasse, die Ammonium in Nitrat umwandelt.

Über die Zeit wird der Druckunterschied über das Filterbett durch Verschmutzung zunehmen. Die Verschmutzung wird entfernt, indem das Filterbett mit Wasser zurückgespült wird. Oft wird die Wasserspülung auch mit einer Luftspülung kombiniert um die Effektivität zu erhöhen und den Wasserverbrauch zu verringern.

Für die Rückspülung ist ein Spülwasservorrat und eine Spülwasserpumpe nötig. Da der Filter während der Spülung kein Wasser liefert werden zwei parallel geschaltete Filter benötigt.

Spülwasser Wiederverwendung

RWB kann eine keramische Membranfiltration anwenden um das Spülwasser der Sandfilter wiederzuverwenden. Das Konzept bietet eine hervorragende Lösung um effizienter mit Wasser umzugehen.

Kontinuierliche Sandfiltration

Bei durchgängiger Sandfiltration strömt das Rohwasser aufwärts durch das Filterbett. Gleichzeitig wird durch eine Mammutpumpe Sand von der Unterseite des Bettes abgepumpt und über einen Sandwäscher geleitet, wonach er wieder oben auf dem Filterbett abgelegt wird. Das Filterbett bewegt sich dadurch als ganzes langsam nach unten. Damit entsteht ein Gegenstrom.

Das gereinigte Wasser verlässt den Filter nach oben.

Über einen eingestellten Niveauunterschied strömt kontinuierlich ein kleiner Waschwasserstrom durch den Sandwäscher, der den vorbeifließenden Sand reinigt. Das schmutzige Waschwasser kommt ebenfalls, aber separat, oben aus dem Filter heraus.

Für spezielle biologische Anwendungen kann der Filter mit einer Nährstoffdosieranlage und einem erhöhten Filterbett ausgerüstet werden.

Erfahrung RWB

RWB hat für den Trinkwassermarkt und in der Industrie Sandfilteranlagen geliefert, sowohl in Form von schlüsselfertigen Anlagen, als auch Standardanlagen von unserem Partner Culligan.

Der durchgängige Sandfilter ist ein Spezialprodukt von RWB. Der Filter ist in diversen Standardmaßen und Materialien lieferbar. Für spezielle Anwendungen kann der Entwurf angepasst werden.

Weitere Informationen zur Sandfiltration?

Bitte kontaktieren Sie uns über die untenstehende Nummer oder nutzen Sie das Kontaktformular.





[recaptcha]